„Die Tatsache das die Menschen mit zwei Augen und zwei Ohren, aber nur mit einem Mund geboren werden, lässt darauf schließen, dass sie zwei mal so viel sehen und hören als reden sollten.“

Marie de Sevigne

Es ist schon erstaunlich wie intensiv ich mich in Seminaren und Feedback-Gesprächen mit Wortwahl, Rhetorik, Inhalt, Wirkung etc. von Sprache beschäftige und wie wenig mit dem HÖREN. Dabei scheint mir diese Kompetenz immer entscheidender zu werden.

Jede Beziehung lebt vom zuhören

Jeder von uns kennt Gespräche bei denen zwei Menschen reden aber keiner zuhört. Nach halbem Hinhören glaube ich schnell zu wissen was der oder die Andere sagen will und habe schnell einen Ratschlag parat oder komme direkt zu dem was ich selbst erzählen wollte. Während der andere spricht, bereite ich schon mal meine nächsten Sätze vor. Ein Dialog ohne Fragen. Ein Dialog, der keiner ist.

„Jeder Mensch sei schnell im hören, langsam im Reden und langsam im Zorn“

Jakobus 1,19

Ich habe immer zu wenig Puzzleteile

Gerade als Christ glaube ich ja daran, dass Gott auch durch andere Menschen in mein Leben spricht, ich selbst immer nur einige wenige Puzzleteile vom gesamten Bild habe und daher immer ergänzungsbedürftig bin. Wenn ich nicht lerne zuzuhören, werde ich mit einem äußerst eingeschränkten Bild von Gott und der Welt leben.

Hören kann gelernt werden

Richtiges Hören will gelernt werden. Bewusst das Hören anstatt das Sprechen in den Fokus zu rücken ist nicht einfach. Es braucht die Bereitschaft, sich selbst nicht ganz so wichtig zu nehmen und den Platz im Mittelpunkt frei zu machen.

Was mir persönlich am meisten hilft sind Fragen. Die meisten Menschen lieben es gefragt zu werden, aber nur wenige Menschen stellen echte Fragen. Mir geht es nicht um Fragen nach demWeg oder der Uhrzeit, sondern um Fragen zu der Person und dem Leben.

  • Was bewegt dich gerade?
  • Was sind deine größten aktuellen Herausforderungen?
  • Welche Ziele verfolgst du derzeit?
  • Was macht dir Freude?
  • Wovon träumst du?

Fragen, die mit einem echten Interesse am Menschen verbunden sind, können eine Beziehung nachhaltig verändern.